[Physical and psychological comorbidities of interstitial cystitis/bladder pain syndrome].

Compared with the healthy population, patients diagnosed with IC/BPS have a higher risk of developing further pain syndromes. Common comorbidities include endometriosis, irritable bowel syndrome, fibromyalgia, chronic fatigue, migraine, anxiety, multiple chemical sensitivity and autoimmune diseases. Chronic pain may lead to depression, which often results in social isolation. Chronic pain can only be explained and treated successfully if a person is seen as a biopsychosocial entity. Interrelations between a person and their environment are of central importance for the maintenance of health and the development of disease. The fact that the pain is located in the urogenital area makes the situation even more delicate. In this location, we find the functions of excretion, reproduction und sexual desire - a constellation that predisposes to a high incidence of psychosomatic events. This means that urogenital pain not only involves an unpleasant sensory experience but also feelings of fear, guilt, shame and impotence.

Das Risiko von Komorbiditäten chronischer Schmerzstörungen ist bei IC/BPS Patienten höher als in der gesunden Population. Die häufigsten sind: Endometriose, Reizdarmsyndrom, Fibromyalgie, chronischem Erschöpfungssyndrom (CFS), Migräne, Panikattacken, Multiple Chemische Sensitivität, rheumatologische und Autoimmunerkrankungen. Das Leiden unter chronischem Schmerz kann zu Depression führen. Nicht selten folgt ein sozialer Rückzug. Chronische Schmerzen können nur erklärt und behandelt werden, wenn die biopsychosoziale Einheit des Menschen betrachtet wird. Wechselbeziehungen zwischen Umwelt und Individuum sind von zentraler Bedeutung für die Aufrechterhaltung der Gesundheit sowie die Entstehung und den Verlauf der Krankheit. Die Situation wird noch delikater, dadurch dass sich die Schmerzen im Urogenitalbereich lokalisieren. Hier sind gleich drei Funktionsebenen angesiedelt: Ausscheidung, Reproduktion und Lust. Diese Konstellation prädisponiert zu hoher Anfälligkeit für ein psychosomatisches Geschehen. Dies bedeutet, dass urogenitale Schmerzen neben der Erfahrung unangenehmer Sinneserlebnisse auch Gefühlserlebnisse beinhalten, zu welchen neben der Angst vor Schaden auch Scham und Versagen zählen.

Aktuelle Urologie. 2021 Nov 03 [Epub ahead of print]

Regula Doggweiler, Thomas Bschleipfer

NeuroUrologie, KontinenzZentrum Hirslanden, Zürich, Switzerland., Klinik für Urologie, Kinderurologie und Andrologie, Kliniken Nordoberpfalz AG, Weiden, Germany.

email news signup