[MRI-guided minimally invasive treatment of prostate cancer].

Multiparametric magnetic resonance imaging (mpMRI) of the prostate plays a crucial role in the diagnosis and local staging of primary prostate cancer.

Image-guided biopsy techniques such as MRI-ultrasound fusion not only allow guidance for targeted tissue sampling of index lesions for diagnostic confirmation, but also improve the detection of clinically significant prostate cancer.

Minimally invasive, focal therapies of localized prostate cancer complement the treatment spectrum, especially for low- and intermediate-risk patients.

In patients of low and intermediate risk, MR-guided, minimally invasive therapies could enable local tumor control, improved functional outcomes and possible subsequent therapy escalation. Further study results related to multimodal approaches and the application of artificial intelligence (AI) by machine and deep learning algorithms will help to leverage the full potential of focal therapies for prostate cancer in the upcoming era of precision medicine.

Completion of ongoing randomized trials comparing each minimally invasive therapy approach with established whole-gland procedures is needed before minimally invasive therapies can be implemented into existing treatment guidelines.

This review article highlights minimally invasive therapies of prostate cancer and the key role of mpMRI for planning and conducting these therapies.

KLINISCHES/METHODISCHES PROBLEM: Die multiparametrische Magnetresonanztomographie (mpMRT) der Prostata ist als entscheidender Bestandteil in der Früherkennung und Ausbreitungsdiagnostik des primären Prostatakarzinoms etabliert.

Bildgestützte Biopsieverfahren, wie die MRT-Ultraschall-Fusionsbiopsie, erlauben nicht nur die zielgerichtete Probengewinnung aus Indexläsionen zur Diagnosesicherung, sondern verbessern die Detektion klinisch signifikanter Prostatakarzinome.

Minimal-invasive Therapieformen des lokalisierten Prostatakarzinoms ergänzen das Behandlungsspektrum insbesondere für Patienten mit niedrigem und mittlerem Risiko. LEISTUNGSFäHIGKEIT: Für Patienten mit niedrigem bis mittlerem Risiko könnten die MRT-gestützten, minimal-invasiven Therapieformen in Zukunft eine lokale Tumorkontrolle, verbesserte funktionelle Ergebnisse und die Möglichkeit einer späteren Therapieeskalation vereinen. Weitere Studienergebnisse in Bezug auf multimodale Ansätze sowie den Einsatz künstlicher Intelligenz (KI) mittels Machine-Learning- und Deep-Learning-Algorithmen können zukünftig dabei helfen, das volle Potenzial fokaler Therapieansätze im Sinne der personalisierten Medizin auszuschöpfen.

Für die einzelnen MRT-gestützten minimal-invasiven Therapieverfahren ist der Abschluss laufender randomisierter Studien im Vergleich zur etablierten Ganzdrüsentherapie erforderlich, bevor minimal-invasive Therapieformen Einzug in die klinischen Leitlinien finden. EMPFEHLUNG FüR DIE PRAXIS: Dieser Übersichtartikel beschäftigt sich mit minimal-invasiven Therapieverfahren des Prostatakarzinoms und der zentralen Rolle der mpMRT der Prostata in Therapieplanung und -durchführung unter besonderer Berücksichtigung der Herausforderungen im klinischen Alltag.

Der Radiologe. 2021 Jul 12 [Epub ahead of print]

Fabian Tollens, Niklas Westhoff, Jost von Hardenberg, Sven Clausen, Michael Ehmann, Frank G Zöllner, Anne Adlung, Dominik F Bauer, Stefan O Schoenberg, Dominik Nörenberg

Klinik für Radiologie und Nuklearmedizin, Universitätsmedizin Mannheim, Medizinische Fakultät Mannheim, Universität Heidelberg, Theodor-Kutzer-Ufer 1-3, 68167, Mannheim, Deutschland., Klinik für Urologie und Urochirurgie, Universitätsmedizin Mannheim, Medizinische Fakultät Mannheim, Universität Heidelberg, Mannheim, Deutschland., Klinik für Strahlentherapie und Radioonkologie, Universitätsmedizin Mannheim, Medizinische Fakultät Mannheim, Universität Heidelberg, Mannheim, Deutschland., Computerunterstützte Klinische Medizin, Mannheimer Institut für Intelligente Systeme in der Medizin, Medizinische Fakultät Mannheim, Universität Heidelberg, Mannheim, Deutschland., Klinik für Radiologie und Nuklearmedizin, Universitätsmedizin Mannheim, Medizinische Fakultät Mannheim, Universität Heidelberg, Theodor-Kutzer-Ufer 1-3, 68167, Mannheim, Deutschland. .

email news signup