[Urologic cancer care during the first wave of the COVID-19 pandemic : Role of federal cancer registration in Germany].

Urologic cancer care needs to be prioritized despite multiple health care restrictions during the coronavirus disease 2019 (COVID-19) pandemic. However, therapies and procedures may be delayed and complicated. In Germany, analysis of the multiple cancer registries provides insights into the actual numbers of treated patients. We provide a review on the registration of urologic cancer care during the first wave of the COVID-19 pandemic in Germany and on potential surgical complications of urologic interventions. We found that during the year 2020 there were generally fewer registrations of newly diagnosed patients with major urologic neoplasms in a representative federal database. The number of surgical interventions in patients with renal cell carcinoma and urothelial bladder cancer decreased, whereas equal numbers of radical prostatectomies were performed when compared to the year 2019. COVID-19 may increase non-urological postoperative complications following surgical treatment of urologic malignancies; however, available data are still very limited.

Die uroonkologische Therapie hat eine hohe Priorität trotz der bestehenden Einschränkungen während der COVID-19-Pandemie („coronavirus disease 2019“). Die zeitnahe Durchführung und die Art der Behandlung werden durch organisatorische Veränderungen möglicherweise kompliziert. Zur Dokumentation und Objektivierung der versorgten Patienten können verschiedene Register herangezogen werden. Dazu zählen die aktuellen Daten des Instituts für das Entgeltsystem im Krankenhaus (InEK) sowie die Meldungen bei den Krebsregistern der Bundesländer. Wir geben eine Übersicht zur Registrierung der uroonkologischen Versorgungssituation während der ersten Welle der COVID-19-Pandemie sowie ergänzend zu möglichen Komplikationsraten und -mustern bei operativ behandelten Patienten. Bei der Klinischen Landesregisterstelle des Krebsregisters Baden-Württemberg wurden im Jahr 2020 bisher weniger uroonkologische Neudiagnosen gemeldet. Während der Pandemie nahm in Deutschland die Anzahl der operativ behandelten Nierenzell- und Harnblasenkarzinome ab, während bei radikalen Prostatektomien kein Unterschied im Vergleich zu den Vorjahren erkennbar ist. Eine COVID-19-Erkrankung könnte das Risiko für nicht-urologische Komplikationen nach uroonkologischen Operationen erhöhen, jedoch ist die aktuelle Datenlage noch unzureichend.

Der Urologe. Ausg. A. 2021 Feb 09 [Epub ahead of print]

C Bolenz, T Vogel, P Morakis, R Mayr, M Marx, M Burger

Klinik für Urologie und Kinderurologie, Universitätsklinikum Ulm, Albert-Einstein-Allee 23, 89081, Ulm, Deutschland. ., Geschäftsstelle Qualitätskonferenzen bei der Klinischen Landesregisterstelle (KLR) des Krebsregisters Baden-Württemberg bei der Baden-Württembergischen Krankenhausgesellschaft e. V., Stuttgart, Deutschland., Klinik für Urologie, Universitätsklinikum Regensburg, Landshuter Str. 65, 93053, Regensburg, Deutschland., Klinik für Urologie und Kinderurologie, Universitätsklinikum Ulm, Albert-Einstein-Allee 23, 89081, Ulm, Deutschland., Klinik für Urologie, Universitätsklinikum Regensburg, Landshuter Str. 65, 93053, Regensburg, Deutschland. .

email news signup