[Testicular Cancer Screening in Men Aged 16 Years and Older: IQWiG ThemenCheck Health Technology Assessment Report on Medical, Economic, Social, Ethical, Legal and Organisational Aspects].

Testicular cancer occurs mainly in young men between 25 and 45 years and is the most common cancer at this age. Possible testicular cancer early detection measures, clinical palpation and scrotal ultrasound (CUS) or testicular self-examination (TSE) in asymptomatic men aged 16 years and older, could perhaps avoid deaths and aggressive late therapies. Therefore, we investigated whether these measures have an additional benefit compared to the current situation. Ethical, legal, social and organisational aspects were considered as well.

The methodology of this review follows IQWiG's "Allgemeine[n] Methoden Version 5.0". In addition, to estimate the theoretically possible benefits and potential harms of screening, a supplementary presentation was used for the benefit assessment based on published data from tumour registries and data on predictive values from diagnostic studies.

No intervention studies were identified, therefore evidence-based statements on additional benefit or harm of the studied interventions could not be made. The epidemiological data showed that per 100,000 men participating in screening annually, a maximum of 1.2 advanced tumours and 0.4 deaths would have been preventable. Harm calculations suggest that with CUS of 100,000 men, 1 to 22 unnecessary testicular exposures or removals might be expected, with TSE it would be 2 cases. However, these data on the possible harm of screening are subject to great uncertainty.

There are no intervention studies demonstrating that the benefit of testicular cancer screening in men aged 16 years and older outweighs the harm. The maximum possible additional benefit is low and chances of detection and cure are good even without screening. At present, testicular cancer screening cannot be recommended.

Hodenkrebs tritt v. a. bei jungen Männern zwischen 25 und 45 Jahren auf und ist die häufigste Krebserkrankung in diesem Alter. Mögliche Hodenkrebsfrüherkennungsmaßnahmen bei asymptomatischen Männern ab 16 Jahren, wie die ärztliche Tast- und Ultraschalluntersuchung (TUS) bzw. die Tasteigenuntersuchung (TEU) könnten Todesfälle und aggressive Spättherapien vermeiden. Deshalb wurde untersucht, ob diese Maßnahmen einen Zusatznutzen im Vergleich zur gegenwärtigen Situation sowie relevante ethische, rechtliche, soziale und organisatorische Aspekte aufweisen.

Die Methodik dieses Reviews folgt den „Allgemeine[n] Methoden Version 5.0“ des IQWiG. Zusätzlich wurde zur Abschätzung der theoretisch möglichen Nutzen- und Schadenspotenziale eines Screenings eine ergänzende Darstellung zur Nutzenbewertung anhand veröffentlichter Daten aus Tumorregistern und Daten zu prädiktiven Werten aus Diagnosestudien herangezogen.

Es wurden keine Interventionsstudien identifiziert, deshalb können keine evidenzbasierten Aussagen zu einem zusätzlichen Nutzen oder Schaden der untersuchten Früherkennungsmaßnahmen getroffen werden. Epidemiologischen Daten zeigen, dass pro 100 000 jährlich am Screening teilnehmenden Männern maximal 1,2 fortgeschrittene Tumoren und 0,4 Todesfälle vermeidbar wären. Schadensberechnungen ergeben, dass bei der TUS von 100 000 Männern mit 1 bis 22 unnötigen Hodenfreilegungen oder -entfernungen zu rechnen ist, bei der TEU wären es 2 Fälle. Diese Angaben zum möglichen Schaden des Screenings sind jedoch mit großer Unsicherheit behaftet.

Es liegen keine Interventionsstudien vor, die nachweisen könnten, dass der Nutzen eines Hodenkrebsscreenings bei Männern ab 16 Jahren den Schaden überwiegt. Der maximal mögliche Zusatznutzen ist gering und Entdeckungs- und Heilungschancen sind auch ohne Screening gut. Derzeit kann ein Hodenkrebsscreening nicht empfohlen werden.

Gesundheitswesen (Bundesverband der Arzte des Offentlichen Gesundheitsdienstes (Germany)). 2021 Dec 06 [Epub ahead of print]

Petra Schnell-Inderst, Anja Laschkolnig, Georg Marckmann, Daniela Antony, Uwe Siebert, Nikolai Mühlberger

Dept. of Public Health, Health Services Research and Health Technology Assessment, UMIT - University for Health Sciences, Medical Informatics and Technology, Hall i.T, Österreich., Gesundheit Österreich GmbH, Wien, Österreich., Institut für Ethik, Geschichte und Theorie der Medizin, Ludwig-Maximilians-Universität München, München, Deutschland.

email news signup