[Transurethral resection of the urinary bladder : Status quo and outlook on new developments].

Transurethral resection of the urinary bladder (TURB) is the standard intervention in the diagnostic workup and treatment of non-muscle invasive bladder cancer. In order to minimize cancer recurrence and potential complications, continuous technical development of TURB is of high clinical interest.

Presentation of the current standards and discussion of technological changes.

Analysis of the current guideline recommendations and literature research.

The limitations of classic monopolar TURB is supplemented by new resection methods (en bloc) and technologies (bipolar and laser resection). Along with improved visualization through partially established technologies of photodynamic and digital image enhancement, there is potential for optimization regarding the likelihood of recurrences and complications as well as the histological quality of the resected material.

A positive impact on the oncological value and safety of TURB seems possible through the use of modern technologies. Further establishment up to evidence-based guideline recommendations are necessary.

HINTERGRUND: Die transurethrale Resektion der Harnblase (TURB) ist der etablierte Standardeingriff zur Behandlung und diagnostischen Evaluation des nicht-muskelinvasiven Harnblasenkarzinoms (NMIBC). Zur Verbesserung der relevanten Rate an Rezidiven und des Komplikationsrisikos ist die stetige technische Weiterentwicklung des Verfahrens von hohem medizinischem Interesse.

Aktuelle Standards werden dargestellt und technologische Veränderungen diskutiert.

Derzeitige Leitlinienempfehlungen sowie die Datenlage in der Literatur werden analysiert.

Das Anwendungsspektrum der klassischen TURB wird durch neue Resektionsmethoden (en bloc) und -technologien (bipolares und lasergestütztes Schneiden) ergänzt. In Kombination mit einer verbesserten Visualisierung durch teilweise bereits etablierte Technologien der photodynamischen und digitalen Bildverstärkung zeigt sich ein Optimierungspotenzial hinsichtlich der Rezidiv- und Komplikationswahrscheinlichkeit sowie der histologischen Qualität des Resektats.

Eine positive Beeinflussung der onkologischen Wertigkeit und Sicherheit der TURB scheint durch die Anwendung moderner Weiterentwicklungen möglich. Eine weiterführende Etablierung bis hin zu evidenzbasierten Leitlinienempfehlungen ist nötig.

Der Urologe. Ausg. A. 2021 Oct 15 [Epub ahead of print]

Matthias Jahnen, Florian P Kirchhoff, Jürgen E Gschwend, Michael Straub

Klinik und Poliklinik für Urologie, Universitätsklinikum rechts der Isar, Technische Universität München, Ismaninger Straße 22, 81675, München, Deutschland., Klinik und Poliklinik für Urologie, Universitätsklinikum rechts der Isar, Technische Universität München, Ismaninger Straße 22, 81675, München, Deutschland. .

email news signup