Uterus-preserving Laparoscopic Lateral Suspension with Mesh Operation in Pelvic Organ Prolapse: Initial Experience in a Single Tertiary Center with a Median 24-Month Follow-up.

Introduction Laparoscopic lateral suspension with mesh (LLSM) is an effective and less invasive technique for the correction of pelvic organ prolapse. We discuss the primary objectives, subjective success rate and pelvic floor ultrasound outcomes of uterus-preserving LLSM operations. Patients and Methods Seventeen patients who underwent uterus-preserving LLSM (abdominocervicopexy) in a tertiary center were included in this prospective study. Anatomical cure was defined separately for the apical and anterior compartments as a Pelvic Organ Prolapse Quantification (POP-Q) score of less than - 1 cm for each compartment. Subjective cure was defined as the absence of bulge symptoms. Patient satisfaction, sexual function, prolapse-related quality of life, voiding dysfunction, nocturia and constipation were assessed. Transperineal ultrasonography was used to measure anterior compartment mobility and hiatal anteroposterior diameter. Results The anatomical cure rate was 100% for the apical and 88.2% for the anterior compartment, with one symptomatic stage-II cystorectocele and one asymptomatic stage-II cystocele. The subjective cure and patient satisfaction scores were 94.12 and 100%, respectively. Ba and C points were significantly improved, and vaginal lengthening was 10.14 ± 4.19 mm. Bp ascent was 5.72 ± 11.27 mm (p = 0.053). Proximal urethral rotation and retrovesical angles were reduced by 6.24 ± 11.95° and 27 ± 47.2°, respectively (p1 = 0.047; p2 = 0.032). The hiatal anteroposterior diameter was shortened by 4.36% (p = 0.039). A significant improvement was seen with regard to nocturia episodes but not for constipation. No mesh exposure was observed. Conclusions Uterus-preserving LLSM (abdominocervicopexy) was found to be effective for the correction of apical and anterior prolapse with high levels of patient satisfaction. Significant improvements in urge symptoms and frequency of nocturia were observed. Pelvic floor ultrasound outcomes may be useful when comparing this procedure with other surgical techniques.

Einleitung Die laparoskopisch-laterale Suspension mit Netzimplantat (LLSM) ist eine effektive und weniger invasive Technik zur Behandlung des urogenitalen Deszensus. Die primären Ziele, subjektive Erfolgsquote und Ultraschallergebnisse der Beckenbodenuntersuchungen nach einem gebärmuttererhaltenden LLSM-Eingriff werden hier vorgestellt. Patientinnen und Methoden Siebzehn Patientinnen, die sich einem gebärmuttererhaltenden LLSM-Eingriff (abdominale Zervikopexie) in einem Krankenhaus der Maximalversorgung unterzogen, wurden in diese prospektive Studie aufgenommen. Die anatomische Heilungsrate wurde als ein Pelvic Organ Prolapse Quantification-(POP-Q-)Wert von weniger als − 1 cm für das apikale und für das anteriore Kompartiment definiert. Die subjektive Heilung wurde als das Fehlen von Ausbuchtungssymptomen definiert. Patientenzufriedenheit, Sexualfunktion, deszensusassoziierte Lebensqualität, Blasenentleerungsstörungen, Nykturie und Obstipation wurden evaluiert. Die Mobilität des anterioren Kompartiments und der anteroposteriore Durchmesser des Hiatus wurden mithilfe des transperinealen Ultraschalls gemessen. Ergebnisse Die anatomische Heilungsrate betrug 100% für das apikale und 88,2% für das anteriore Kompartiment. Eine Patientin hatte nach dem Eingriff eine symptomatische Zystorektozele 2. Grades, und eine Patientin hatte eine asymptomatische Zystozele 2. Grades. Die subjektive Heilungsrate und der Patientenzufriedenheitswert betrug jeweils 94,12 bzw. 100%. Es gab eine signifikante Verbesserung bei den Orientierungspunkten Ba und C, und die vaginale Verlängerung betrug 10,14 ± 4,19 mm. Der Orientierungspunkt Bp stieg um 5,72 ± 11,27 mm (p = 0,053). Die urethrale Rotation and die retrovesikalen Winkel verkleinerten sich um jeweils 6.24 ± 11.95° bzw. 27 ± 47.2° (p1 = 0,047; p2 = 0,032). Der anteroposteriore Durchmesser des Hiatus verkürzte sich um 4,36% (p = 0,039). Es gab eine signifikante Verbesserung hinsichtlicher der Nykturieepisoden, nicht aber bei der Obstipation. Es gab keinen Fall von Netzerosion. Schlussfolgerungen Die gebärmuttererhaltende LLSM (abdominale Zervikopexie) erwies sich als effektive Methode für die Korrektur des apikalen und anterioren Deszensus mit hohen Patientenzufriedenheitswerten. Es gab auch signifikante Verbesserungen bei den Symptomen der Dranginkontinenz und der Häufigkeit der Nykturie. Die Ultraschallergebnisse der Beckenbodenmessungen könnten sich als nützlich erwiesen, um dieses Behandlungskonzept mit anderen chirurgischen Eingriffen zu vergleichen.

Geburtshilfe und Frauenheilkunde. 2019 Aug 05 [Epub]

Murat Yassa, Niyazi Tug

Department of Obstetrics and Gynecology, Health Sciences University, Sancaktepe Sehit Prof. Dr. Ilhan Varank Training and Research Hospital, Istanbul, Turkey.